Kind: Behandlung - Sonstiges

Stiefeletten Hogan Damen Damen Hogan - Wildleder (HXW2720W890BYE) dd8a1b

ADIDAS NIEDRIG SCHUHWERK MANN TURNSCHUHE STOFF BLAU+WEIS - 96EA,Andrew Charles C105 STAMPATO SASSO NERO Stiefel Damen Dunkel Grau DE,Irregular Choice Abigail's Third Party Damen Beige Grün Ankle Stiefel - 41 EULuxus MOMA Gr 38,5 Stiefelletten NP Leder w NEU mit Charme Loft37 High use,YSL YVES SAINT LAURENT schwarz Leder Patent Knee High Stiefel 38 Uk 5Via Spiga Bettie Ankle Stiefel 441, Burnt Umber, 8 UK,❤ Sendra Stiefel Stiefel Impressionen Moma Spain Handmade Fiorentini,Original LA MARTINA Stiefel braunes Leder Gr.39 LeinenkrempeSchuhe JANET SPORT Frau NERO Naturleder 42767,Vince Camuto Armaceli Over The Knee Stiefel, Foxy, 6.5 UK,CQ COUTURE CUSTOM OVERKNEE Stiefel STIEFEL STIEFEL PATENT LEATHER BLACK SCHWARZ 42,Dr Martens 9 Loch Aimilie Pewter 15659651 Original Doc,NAPOLEONI Designer Stiefel Wildleder 40 schwarz Nieten Laser Cut Leder,Mulberry Stiefel neu mit Karton Größe 41 braun Töne,ETRO Lackleder Leder Stiefel Gr.38 Pumps Absatz kniehoch Stiefel Schwarz,Bugatti Renato LC Halbschuh schwarz,Schuhe CLARKS Mann MUSHROOM 120168SBY783 MOMA schuhe blau wildleder damen stiefeletten EU 36,EU 37,EU 38,EU 39,EU,Damen Stiefelette Damenschuhe Carolina Modisch blau Nubukleder NEU Gr.41107591-1592 Manoukian 3453 Boot Wildleder schwarz EUR 39Remonte D8582-01, warm gefütterter Lederstiefel, Damenschuhe Übergröße,MADE IN ITALY SEXY GOLD GLADIATOR SANDAL SANDALEN Schuhe LEDER PINK BEIGE NUDE 41,Europa Sexy Damen Overkneestiefel Schnürstiefel Stiletto Laufsteg Stiefel Stiefel,Dublin River Stiefel II Wide Unisex Leder Matt Chocolate Long Riding StiefelROBERTO DEL CARLO SCHUHWERK FRAU BUCHSE LEDER HELLBRAUN - 5A79Isabel marant, 37 schwarz Stiefel,Baldinini Damen Stiefel, Schwarz, Gr-39, Neu.,NEUWERTIG STRATEGIA Stiefellete Ankle Stiefel 37 Brokat Rot Gold - LUXUS,LUXUS MIU MIU STIEFELETTE SCHUHE 5U8855 SCHWARZ NEU NEW 38,5 39,Damen Fly London Fade Leder Dunkelbraun Mode Beilufig Knchel Stiefel EU 36-43,

Die sogenannte Trotzphase im Kleinkindalter, die etwa im Alter von zwei Jahren einsetzt, gehört zu den Phasen der Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes. Je eher das Kind zu einem cholerischen Temperament neigt, umso intensiver wird diese Phase durchlebt. Jungen zeigen etwa dreimal so häufig wie Mädchen aggressive Verhaltensweisen. Auch die sozialen Bedingungen im Umfeld des Kindes beeinflussen das Vorkommen aggressiven Verhaltens. Eine homöopathische Unterstützung in der Trotzphase kann sinnvoll sein, da die Homöopathie auf natürlichem Wege Stimmung und Verhalten moduliert[1].

Angewendete Globuli in der Trotzphase

Die Globuli werden auf die Zunge gegeben und im Mund belassen, bis sie sich aufgelöst haben. Damit die Globuli gut von der Mundschleimhaut aufgenommen werden können, sollte möglichst 30 Minuten vor und nach der Einnahme nichts getrunken oder gegessen werden[2].

Die Wirkung der Globuli kann durch ätherische Öle, wie beispielsweise Kamille, Kampher oder Pfefferminz (oft in Zahnpasta) beeinträchtigt werden. Deshalb sollten 30 Minuten Abstand zwischen der Verwendung Öl-haltiger Nahrungsmittel und der Einnahme der Globuli liegen[3].

Im Folgenden findet sich eine detaillierte Übersicht über gängige Arzneimittel, die für eine homöopathische Selbstbehandlung in der Trotzphase infrage kommen[4].

Welche Ausprägung trifft auf Ihr Kind zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Liebe, fröhliche Kinder, charmant und gewinnend, die sich gerne anschmiegen und harmonisches Umfeld genießen. Stimmung kann rasch umschlagen in heftigen, ungehemmten Zorn. Sie geraten außer sich wegen Kleinigkeiten, schlagen wild um sich, toben, rasen, beißen

Begleiterscheinungen sind ein tief rotes Gesicht und ein wilder Ausdruck. Eltern erkennen, dass die unberechenbaren, rasenden Anfälle rasch aufhören und fühlen sich selten bedroht. Der Kontakt mit ihrem Kind ist im Grunde gut. Manchmal äußert sich die Spannung vor allem nachts in Form von Aufschreien, Zähneknirschen, Kopfrollen, Alpträumen oder Fieberkrämpfen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Belladonna

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Kind kann charmant, lieb und einfühlsam sein („sanfte und ruhige Gemütslage“), auf der anderen Seite jedoch äußerst empfindlich, reizbar, grenzenlos anspruchsvoll. Es jammert und provoziert, ist launisch, weist Dinge, die es haben wollte zurück, sobald es sie bekommt, ist unzufrieden mit allem, es ist alles falsch, was andere tun. Es tobt und wütet, wirft Dinge durch das Zimmer, will weder angefasst, noch berührt werden

Eltern sind erschöpft und ratlos, oft haben sie ähnliches erstmals in der Zahnungsphase des Kindes mitgemacht. Auch damals war schon eine Wange rot, die andere blass.

Verbesserung:

Kind lässt sich am ehesten durch Herumtragen und Schaukeln beruhigen.

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Chamomilla

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Schlagen, Zorn, Weinen, wenn Kind seinen Willen nicht bekommt, verlangt nach vielen Dingen gleichzeitig, fürchtet es sich, dass ihm jemand zu nahe kommt und ist gleichgültig gegenüber allem, auch gegenüber Zärtlichkeiten. Es lässt sich nicht beruhigen. Oft auch Grobheit, „unerzogene“ Kinder, stößt und tritt, wenn ihm jemand zu nahe kommt

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Cina

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Mangel an Selbstvertrauen, Angst vor Neuem, Angst sich zu blamieren (weint dann), Kompensation durch Wichtigtun, Bestimmen, Hochmut (muss beweisen, dass es besser ist als andere, gibt keine Schwächen zu, rechthaberisch, diktatorisch), Angst alleine zu seine, aber auch Furcht vor Menschen. Es ist distanziert, tyrannisiert Schwächere (oft Zuhause), fürchtet Überlegene, verträgt keinen Widerspruch, Zorn heftig und schnell, unverschämt

Begleiterscheinungen sind eine gerunzelte Stirn und Erwartungsangst einhergehend mit Durchfall (vor einer Verabredung, vor Auftritten). Das betroffene Kind hat Angst vor der Dunkelheit, dem eigenen Schatten, Gespenstern, Geräuschen an der Tür und bei Gewitter.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Reizbar beim Erwachen, Reizbarkeit verschlimmert sich durch Krankheit, v.a. wenn das Fieber steigt.

Angewendete(s) Mittel:

Lycopodium clavatum

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Kind hat sehr starken Willen, akzeptiert keinerlei Verbote oder Regeln, ist eifersüchtig und kann auch schnell boshaft und sogar aggressiv werden, dann schlägt oder beschimpft es seine Freunde oder Eltern. Bekommt Wutanfälle, wenn es im Spiel unterbrochen oder ihm widersprochen wird und ist zornig, wenn es antworten muss

Begleiterscheinungen sind ein Zorn, der so heftig sein kann, dass das Gesicht rot anläuft oder das Kind erbricht.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Am Morgen.

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Kind ist unzulänglich, eigensinnig und reizbar, v.a. gegenüber seiner Familie, beschimpft Eltern. Wenn es angeschaut, ansprochen oder berührt wird, wird es böse. Es ist ruhelos und hektisch, muss alles berühren oder geht im Kreis herum

Begleiterscheinungen sind große Furcht vor Ärzten, Wind und Fehler beim Sprechen. Das Kind beendet die Sätze nicht und benutzt falsche Wörter.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Thuja occidentalis

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Artikelzustand:
Neu mit Karton: Neuer, unbenutzter und nicht getragener Artikel, in der Originalverpackung (wie z. B. ... Mehr zum Thema Zustand
Marke: Hogan

Sehr waches Kind, schnell gelangweilt, kann sich nur kurze Zeit selber beschäftigen. Muss alles anfassen, ist laut, sehr eigensinnig und aggressiv. Manchmal wie besessen, schlägt, kratzt, beißt, zerbricht sein Lieblingsspielzeug, tut das Gegenteil von dem, was von ihm verlangt wird oder läuft einfach davon

Begleiterscheinungen sind Kopfschmerzen und Konzentrationsstörung. Das Kind ist sehr schmerzempfindlich und nach ärztlicher Untersuchung lange beleidigt. Es nässt nachts ein und wacht nicht einmal auf, wenn die Eltern es nachts auf die Toilette tragen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Tuberculinum bovinum

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Verhalten dieser Kinder zeigt ähnliche Züge wie Kinder, die Belladonna benötigen, hier jedoch markanter, roher und gröber, der kindliche Charme kommt nur selten durch. Destruktives Verhalten und Zerstörungswut. Es ist aber auch schüchtern, verhält sich zaghaft, dann aber wieder erregt, geschwätzig und distanzlos. Kindisches Verhalten, albern, Mangel an moralischem Empfinden, eifersüchtig. Wild, flucht, droht, andere mit Messer anzugreifen, die Möbel zu zerbrechen, jemanden zu schlagen. Zerreißt Kissen mit Zähnen, zerkratzt Gesicht der Eltern, spuckt und beißt.

Begleiterscheinungen sind ein leichtes Erschrecken und Ängste besonders nachts, im Dunkeln und alleine. Es hat Furcht vor sehr vielen Dingen und ist sehr argwöhnisch. Das Kind erwacht nachts entsetzt, erkennt niemanden, schreit, klammert sich an und meint es wird von bösen Geistern oder Hunden angegriffen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Stramonium

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Hoch erregt und überreizt bis zur Raserei und Tobsucht. Beißt und schlägt gegen Personen oder eingebildete Gegenstände, zieht an den Haaren, schreit, brüllt mit verzerrtem Gesichtsausdruck und aller Zügellosigkeit. Impulsiv, aber auch schüchtern, unsicher, schweigsam. Besonders reizbar und beleidigt durch Beleidigungen

Begleiterscheinungen sind Ängste nachts im Bett, verbunden mit großer Ruhelosigkeit und ein Geklammer an ein Elternteil. Das Kind leidet unter den schlimmsten Vorstellungen: jemand sei unter dem Bett, jemand würde es mit eiskalten Händen am Hals packen und erwürgen oder sieht tote Personen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Cantharis

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Vital und unnachgiebig, exzessive Energie (ist abends nicht ins Bett zu bekommen), mit ausgeprägtem Spürsinn für Beziehungsebene, Kind ist originell und liebt es, den Ton anzugeben, zentrales Thema ist Eifersucht. Stimmung schwankt zwischen Fröhlichkeit und Streitlust. Kann sich nicht anpassen, wählt nie den offenen Weg der Konfrontation, weicht grundsätzlich aus und ist sehr erfinderisch darin. Redselig, hinterlistig, intrigant und boshaft, kann dadurch die Beziehung der Eltern sehr auf die Probe stellen, akzeptiert keine Autorität

Begleiterscheinungen sind Unverträglichkeit von Hitze und enger Kleidung.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Nach dem Schlaf, morgens beim Erwachen.

Angewendete(s) Mittel:

Lachesis muta

Potenz: D12

Dosierung:
1 Globuli, 3 mal täglich (1. Lebensjahr)
2 Globuli, 3 mal täglich (2. - 6. Lebensjahr)
5 Globuli, 3 mal täglich (7. -14. Lebensjahr)

Zu beachten:

So geeignet Globuli auch zur Unterstützung in der Trotzphase sind, die homöopathische Selbstbehandlung ersetzt nicht die ärztliche Diagnose oder die Beratung zu einer Behandlung aggressiven Verhaltens. Bei schwerwiegenden Problemen wie beispielsweise der eigenen Überforderung mit dem Verhalten des Kindes, Eigen- wie Fremdgefährdung oder einer deutlichen Verschlimmerung oder Änderung der Symptome sollte immer ein Arzt aufgesucht werden.Die Anwendung homöopathischer Mittel sollte generell nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen. Homöopathisch kundige Fachärzte verfügen über weitreichendere Kenntnisse und wenden daher auch andere Dosierungen an, als in der Selbstbehandlung üblich. Dies gilt besonders für die Therapie von Stimmung und Verhalten. Hier sollte eher von einer Selbstbehandlung abgesehen werden als beispielsweise bei einer Erkältungssymptomatik.